Schadenersatz für Brille nach Unfall nur mit Abzug (FOCUS Online vom 15.3.2013)

Bei einem Verkehrsunfall haftet der Verursacher nicht nur für die Schäden am Auto des anderen Fahrers. Die Versicherung muss auch eine kaputte Brille erstatten – allerdings nicht deren Neuwert.

Die Versicherung eines Unfallverursachers muss auch für eine zu Bruch gegangene Brille des Geschädigten aufkommen. Das entschied das Landgericht Augsburg in einem Fall (Az.: 033 O 1254/11), über den der ADAC berichtet. Dabei müsse jedoch nicht der Neuwert der Sehhilfe bezahlt werden.

Die Richter begründeten den Abschlag so: Weil es keinen Gebrauchtmarkt für Brillen in einer bestimmten Sehstärke gebe, sei zwar zunächst vom Neuwert auszugehen. Ein „Mode- und Komfortelement“ wie eine Brille nutze sich aber selbst bei vorsichtigster Nutzung langsam ab und werde auch ohne Unfall irgendwann ersetzt. In dem Fall erhielt der Brillenträger 320 Euro Schadenersatz – der Neupreis betrug 425 Euro.

Quelle: FOCUS Online vom 15.3.2013
Autor: Svea Kordt