Rückkehr der Brille auf Kassenrechnung (Focus vom 09.02.2013)

Focus Titel-Story bringt Leistungsvergleich von 134 gesetzlichen Kranken-kassen

In der aktuellen Ausgabe des Focus finden Leser einen Vergleich zwischen 134 Krankenkassen. Unter dem Titel „Darf es mehr sein: Heilende Hände, neue Brille, Zähne oder Bargeld“ stellt das Wochenblatt die Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen im Vergleich dar.

Laut Focus wird das Jahr 2013 ein gutes Jahr für die Versicherten. Mehr als 30 Millionen Euro lägen bei AOK, Barmer GEK und Co. als Überschuss auf der hohen Kante. Und dieses Geld warte nur darauf nun an die Versicherten zurückgegeben zu werden – in Form von Beitragsstreichungen, Services und Extraleistungen.

Die beste Nachricht für gesetzlich Versicherte ist, laut Focus, die Rückkehr der Brille auf Kassenrechnung. Seit 1997 bekommen Erwachsene keine regelmäßigen Zuschüsse mehr zur Brillenfassung, seit 2004 auch nicht mehr zu den Gläsern. Jetzt spendieren die ersten Kassen wieder bis zu 200 Euro für Brillen oder Kontaktlinsen.

Es sind bisher vor allem kleinere Betriebskrankenkassen, die für Fassungen, Gläser oder Linsen einen Zuschuss zahlen. Doch laut Focus zeigt die Erfahrung: bei populären Extras fackelt der Club der Kassen-Giganten meist nicht lange, um die Vorreiter einzuholen. Angeblich dürften sich bereits im Laufe des Jahres die neuen Zuschüsse für Sehhilfen weiterverbreiten. Entsprechende Anträge lägen bereits bei den zuständigen Aufsichtsbehörden. Die Patienten – und natürlich die Augenoptiker – wird es freuen.

Die Focus Liste nennt noch weitere Extrazahlungen in Punkto Sehhilfen:

  • So spendiert die Actimonda-Kasse Kindern und Jugendlichen einen Zuschuss zur Sportbrille.
  • Die BKK Diakonie zahlt Brillen-Beihilfen nicht nur bis zum 18., sondern bis zum 25. Lebensjahr.
  • Zwischen 30 und 50 Euro betragen die Zulagen bei der BKK EWE (Optikernetz berichtete neulich über die Empfehlung eines Onlineanbieters durch diese Kasse), der BKK Akzo Nobel Bayern sowie der BKK Scheufelen. Und das für alle Versicherten unabhängig vom Alter.
  • Maximal 100 Euro zahlt die BKK der Thüringer Energieversorgung.
  • Die BKK Euregio übernimmt sogar bis zu 200 Euro innerhalb von drei Jahren für Brillen oder Kontaktlinsen. Nach Ablauf der drei Jahre hat der Versicherte hier Anspruch auf 200 Euro für eine neue Brille – auch wenn sich die Sehstärke nicht geändert hat.

    Hier geht es zum kompletten Artikel im Focus vom 09.02.2013

Quelle: Focus vom 9.2.2013
Autor: Svea Kordt