Weiche Kontaktlinsen

Weiche Kontaktlinsen – Spontan verträglich
Weiche Kontaktlinsen sind aus Hydrogel, einem verformbaren Kunststoff, der zu einem großen Teil aus Wasser besteht. Dies hat den Vorteil, dass man die Linsen beim Tragen nicht spürt. Man spricht auch von einer sehr guten „Spontanverträglichkeit“, das heißt, dass selbst Menschen, die zum ersten Mal Linsen tragen und/oder empfindliche Augen haben, diese Art Kontaktlinsen meist gut ver- und ertragen können.

Weichlinse – die große Schwester der formstabilen Kontaktlinse
Weichlinsen sind mit einem Durchmesser von 13 bis 14,5 Millimetern relativ groß. Dadurch und aufgrund ihres flexiblen Materials sitzen sie recht stabil auf dem Auge und können nicht oder kaum verrutschen.

Weichlinsen sind perfekt für Brillenfreunde
Von einigen wenigen Ausnahmen abgesehen, lassen sich mit Weichlinsen alle Fehlsichtigkeiten korrigieren. Und da die Eingewöhnungszeit gering ist – wieder Stichwort “Spontanverträglichkeit“ – können sie ohne Probleme im Wechsel mit der Brille getragen werden.

Kontaktlinsen für einen Tag, einen Monat oder ein ganzes Jahr
Bei weichen Linsen gibt es verschiedene Linsentypen, die unterschiedlich oft ausgetauscht werden müssen. Man unterscheidet Tages-, 2-Wochen-, Monats- und Jahreslinsen. Wie der Name schon sagt, trägt man Tageslinsen nur einmal oder eben einen Tag lang. Danach werden sie weggeworfen. Alle anderen entsprechend zwei Wochen, einen Monat oder eben ein Jahr – aber natürlich nicht durchgängig, sondern nur tagsüber.

Weichlinsen wollen gut gepflegt werden
Nachts lagern diese “Austauschlinsen“ in einer speziellen Pflegelösung, die sie reinigt und desinfiziert. Übrigens gelten die Austauschintervalle unabhängig davon, wie oft ihr die Linse tatsächlich getragen habt. Also angenommen, ihr öffnet die Packung Monatslinsen am 3. August, tragt sie dann aber nicht jeden Tag, sondern nur hin und wieder mal, so müssen sie trotzdem am 3. September entsorgt werden.

Weiche Kontaktlinsen können (fast) alles – und sind superhygienisch
Austauschlinsen können viele, aber eben nicht alle Sehfehler ausgleichen, da es sie nur in festgelegten Formen und Größen gibt. Wenn ihr eine etwas ausgefallenere Sehschwäche habt, werden meist weiche Jahreslinsen angefertigt, die dann speziell auf euer Auge bzw. die Fehlsichtigkeit zugeschnitten sind. Das Gute an Austauschlinsen ist, dass sie total hygienisch sind, weil sie eben regelmäßig gewechselt werden. Am hygienischsten sind so gesehen Tageslinsen, aber für Leute, die jeden Tag Kontaktlinsen tragen wollen, sind 2-Wochen-, Monats- oder Jahreslinsen die kostengünstigere Variante. Aber das erklärt einem alles der Anpasser nochmal ganz genau.

Sauerstoffversorgung wird auch bei Weichlinsen immer besser
Kleiner Nachteil der Weichlinsen insgesamt: Die Versorgung des Auges mit Sauerstoff ist nicht ganz so gut wie bei den harten. Aber mittlerweile gibt es auch da supermoderne Materialien – die Silikon-Hydrogellinsen. Die sind zwar merkbar teurer, aber lassen genügend Sauerstoff ans Auge.

Kommentare sind geschlossen